Ausgezeichnete Unternehmer

Unternehmerpreis der Region 38 für Leidenschaft, Werte und nachhaltiges Wirtschaften

Am 09. September 2021 wurde im Applausgarten in Braunschweig zum 4. Mal der „Unternehmerpreis der Region 38“ verliehen. Neben den drei Erstplatzierten wurden zwei Sonderpreise vergeben. Was alle Gewinner eint: Sie führen ihre Unternehmen mit Leidenschaft, leben Werte und handeln nachhaltig. Damit passen Sie nicht nur zur Philosophie der Braunschweiger Privatbank, sondern sind auch ein Vorbild für andere Unternehmer.

Die Gewinner beim Unternehmerpreis 38 2021 Bild: Gewinner und Ausrichter beim 4. Unternehmerpreis der Region 38

„Bei der Auswahl der Gewinner achten wir nicht allein darauf, welche Unternehmen erfolgreich sind, sondern schauen, was sie so erfolgreich macht. Wir möchten mutige Unternehmer auszeichnen, die ihr Unternehmen mit Leidenschaft und auf Basis von Werten führen und zudem nachhaltig agieren. Die diesjährigen Gewinner sind allesamt Paradebeispiele dafür“, so Sascha Köckeritz, Leiter der Braunschweiger Privatbank und Teil der 12-köpfigen Jury des Unternehmerpreises.

Die Preisträger 2021 im Überblick

Hans-Joachim Tessner // Gewinner

Der Möbeldiscount-Unternehmer Hans-Joachim Tessner aus Goslar ist seit über 60 Jahren aktiver Inhaber der Goslarer Tessner-Gruppe. Mit seinen Marken „Möbel Unger“ und „Roller“ hat er den Möbel-Markt in Deutschland revolutioniert und geprägt. In der Laudatio bezeichnete Professor Dr. Karl Schweinsberg den 77-Jährigen als „ehrbaren Kaufmann durch und durch“. Zudem verkörpere er das „Triple-A: Ambition, Agilität und Aufrichtigkeit“ und sei niemand, der Verhandlungspartner über den Tisch ziehen wolle, sondern stattdessen Win-Win-Situationen für alle anstrebt. Auch deswegen ist Tessner, Ehrenbürger der Stadt Goslar, ein würdiger Gewinner des diesjährigen Unternehmerpreises.

Hans-Joachim Tessner Sieger beim Unternehmerpreis der Region 38Bild: Hans-Joachim Tessner während seiner Dankesrede

Anton Niesporek // Finalist

Kaum eine Branche ist so einer Dynamik unterworfen wie die Telekommunikation. Für Anton Niesporek (60) und seinen Geschäftspartner Hans-Georg Felderhoff war das aber kein Grund, hier nicht ihr Glück zu suchen. Im Gegenteil, vor 20 Jahren gründeten Sie die Firma Fenicon. Heute hat das Unternehmen 20 Mitarbeiter und macht Millionenumsätze. In der Region sind sie bereits die Nummer 1, nun wollen Sie es in ganz Deutschland werden. Dabei setzt das Unternehmen mit Sitz in Braunschweig nicht nur auf erstklassige Technik, sondern vor allem auf Vertrauen, denn „Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht“, so der ehemalige Judokämpfer. Der Markt wird sich weiterentwickeln, doch für Niesporek ist das kein Problem. Er wünscht sich sogar, dass die Digitalisierung weiter Fahrt aufnimmt, Fenicon ist darauf vorbereitet.

Christian Brosch // Finalist

Christian Brosch (47) aus Braunschweig hatte den Mut, neue Wege zu gehen. Er transformiert sein Unternehmen von einer einfachen Tischlerei zu einem Spezialisten für Haustüren, das mittlerweile 27 Mitarbeiter hat. Statt Einheitsware bekommt jeder Kunde hier ein mit viel Leidenschaft und in Handarbeit hergestelltes Unikat. Das Holz für die Türen stammt aus nachhaltiger Produktion. Ebenfalls nachhaltig: Die Brosch Haustür-Manufaktur bildet seinen Tischler-Nachwuchs in der Werkstatt am Firmensitz in Ölper selbst aus.

Schnellecke Logistics // Corona-Sonderpreis

Schnellecke Logistics aus Wolfsburg hatte selbst stark mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen, doch engagierte sich trotzdem in mehrfacherweise für die Bürger der Stadt. Während der Pandemie spendete das Logistikunternehmer Tausende Masken ans Wolfsburger Klinikum und sammelte unter anderem für die Wolfsburger Tafel Lebensmittel und andere Hilfsgüter. Das uneigennützige Handeln brachte dem Unternehmen den „Corona-Sonderpreis“ ein.

Sport-Thieme // Unternehmensnachfolge

Den Preis für eine gelungene Unternehmensnachfolge bekam am Sport-Thieme aus Grasleben verliehen. Hans-Rudolf Thieme hatte die Leitung des Unternehmens an seine Tochter Katharina Thieme-Hohe und deren Ehemann Maximilian Hohe übergeben. Hier ist das gelungen, was für eine gute Nachfolge im Unternehmen ideal ist: Dass alle drei Parteien zufrieden sind und dabei ein gutes Gefühl haben. Die Fima, der Übergeber und der Übernehmer. Doch nicht nur das: Den neuen Geschäftsführern es ist auf Anhieb gelungen, den Jahresumsatz Signifikanz zu steigern.

Über den Unternehmerpreis der Region 38

Der Unternehmerpraxis der Region 38 ist eine gemeine Initiative der Braunschweiger Privatbank mit dem Verband der Familienunternehmer e.V. sowie der Wirtschaftsredaktionen von Standort38 und der Braunschweiger Zeitung. Ausgezeichnet werden Personen mit innovativen Ideen, vorbildlicher Unternehmensführung, nachhaltigem Wirtschaften und dem Bekenntnis zu unserer Region.

Weitere Informationen:
unternehmerpreis38.de

Zurück zum Magazin